Die Deutsche Gesellschaft für DentalhygienikerInnen (DGDH e.V.) – ein aktiver Verband. Rückblick auf 2019 und Ausblick auf 2020

1999, in der Geburtsstunde der DGDH, war bei weitem nicht abzusehen, welch rasante Entwicklung die Prävention und damit auch die der DGDH nehmen würde. Das nahende Jahresende bietet mir die Gelegenheit für einen Rückblick auf das Jubiläumsjahr 2019 und einen Ausblick auf das Jahr 2020.

Sylvia Fresmann

 

Mit mittlerweile mehr als 800 Mitgliedern ist die „Deutsche Gesellschaft für DentalhygienikerInnen e.V.“ (www.dgdh.de) der größte Interessenverband der DH’s in Deutschland. Unsere Ziele von 1999 wurden zwischenzeitlich präzisiert und den gestiegenen Anforderungen angepasst. Neben der Berufspolitik stehen die Aktualisierung und Professionalisierung unserer beruflichen Qualifikationen durch praxisnahe Fortbildungen, Seminare und praktische Workshops als ein Schwerpunkt im Focus unserer Aktivitäten.

Und dies gilt nicht nur für DentalhygienikerInnen, sondern auch für interessierte Kolleginnen, die vielleicht erst noch das Ziel „DH“ haben – Nachwuchsförderung ist in der Arbeit der DGDH ein wichtiger Baustein.  Deshalb unterstützt die DGDH auch das Engagement der Firma Hager & Werken, die mit ihrem Miradent-Förderprogramm im Gesamtwert von 25.000,- Euro jedes Jahr 10 besonders engagierte Kolleginnen fördert. Eine zielgerichtete Maßnahme, die dazu geeignet ist, unser Berufsbild für Nachwuchskräfte attraktiver zu machen. Aber nicht nur das.  Von dem Thema „Dentalhygiene“ und dem Ziel „lebenslanger Zahnerhalt“ elektrisiert, organisiert unser Verband mittlerweile regelmäßig bis zu 10 Fortbildungsveranstaltungen im gesamten Bundesgebiet pro Jahr. Bestätigt wurden wir durch die Ergebnisse der aktuellen Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V). Die hat gezeigt, dass Prävention funktioniert und orale Erkrankungen erfolgreich bekämpft werden können. Sie hat aber auch gezeigt, dass noch eine Vielzahl von Menschen an behandlungsbedürftigen parodontalen Erkrankungen leiden und aufgrund der Komplexität der Erkrankung und deren Wechselwirkungen mit der Allgemeingesundheit professionelle Fachkräfte und professionelle Behandlungskonzepte benötigen. Wir DentalhygienikerInnen sind speziell für diesen Bereich aus- und fortgebildet und betreuen gemeinsam mit dem Zahnarzt die Patienten über lange Zeiträume. Das heißt für uns: Immer „Up To Date“ bleiben!

Am 4. und 5. Juli dieses Jahres konnten wir unseren 20. Geburtstag feiern und gleichzeitig auf 25 Jahre DH in Deutschland zurückblicken.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung ließen wir stolz 20 Jahre DGDH Revue passieren. Die Ehrung unserer Gründungsmitglieder und bisherigen Amtsträgerinnen der DGDH, wurde von einem Blitzlichtgewitter begleitet, viele wollten diesen historischen Tag festhalten. Anschließend wurden die Fortschritte der DGDH-Imagekampagne vorgestellt, mit der das Berufsbild der DH einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert wird.

Die neu erarbeiteten DGDH-Qualitätsleitlinien zur fachlichen Tätigkeit der DH und das eigene DH-Fortbildungs-Punktesystem wurden vorgestellt und von der Mitgliederversammlung verabschiedet – das ganze Konzept steht ab Ende Oktober zur Verfügung. Zur Orientierung der Patienten werden die DH’s, die sich den Qualitätsleitlinien verpflichten, ein Gütesiegel erhalten. Damit haben wir auf neue Erkenntnisse und aktuelle Empfehlungen reagiert, die eine kontinuierliche Fortbildung erforderlich machen. So haben zahlreiche Studien Wechselwirkungen zwischen Mundgesundheit und Allgemeingesundheit belegt, dies ist vielen Menschen allerdings häufig nicht bekannt. Dabei können sich Entzündungen in der Mundhöhle, an der Schleimhaut und in den parodontalen Taschen negativ auf den gesamten Körper, dessen Leistungsfähigkeit, sowie auf Grunderkrankungen und deren Therapien auswirken. Die dauerhafte Betreuung in der Zahnarztpraxis und die regelmäßige risikoorientierte Prophylaxebehandlung helfen, die Mundgesundheit zu erhalten oder zu stabilisieren. Allerdings werden die Prophylaxebehandlungen in den Zahnarztpraxen häufig unterschiedlich durchgeführt und organisiert. Behandlungsdauer, einzelne Behandlungsschritte und die Qualifikation der Behandler/Innen differieren von Praxis zu Praxis stark.

Und hier setzen die Qualitätsleitlinien der DGDH an.
DH’s sind intensiv in den Bereichen Prävention und Parodontologie weitergebildet und daher mit ihrem Know-how ein wertvolles und zunehmend auch von Patienten beachtetes Qualitätsmerkmal einer modernen, präventionsorientierten Zahnarztpraxis. Sie entlasten den Praxisinhaber in erheblichem Umfang in fast allen Bereichen, einschließlich qualitativer Patientenbetreuung und Praxismanagement, und können einen Wettbewerbsvorteil darstellen. Patienten können sicher sein, von einer spezialisierten Fachkraft behandelt zu werden. DH’s der DGDH belegen dies mit einem Gütesiegel – ein Versprechen an die Patienten, auf aktuellem Stand zu sein.

Begleitet werden diese Qualitätsleitlinien durch die Imagekampagne „Zahnprobleme stoppen bevor sie wo anders ankommen“. Das Kampagnenmotiv zeigt ein Herz mit „Wunden“ und soll die fragile Verbindung zwischen Zahngesundheit und Allgemeingesundheit versinnbildlichen.
Die Kampagne ist dabei Teil eines komplexen Konzeptes, das mit Unterstützung des Bachelorstudiengangs Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit der Danube Private University (DPU) in Krems, entwickelt wurde. Enthalten sind weiter ein Flyer und ein Ratgeber für die lokale Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, der die Praxen dabei unterstützt, mit Postern, Artikel oder Infoabenden für Patienten lokal in der jeweiligen Stadt/Region aufzuklären
Die Imagekampagne verfolgt das konkrete Ziel, die Qualität der Behandlungen, die fachliche Expertise der DentalhygienikerInnen und den Wertzuwachs für Zahnarztpraxen hervorzuheben und der Allgemeinheit bekannter zu machen.

Gerade wenn es um Themen der Mundgesundheit geht, möchte die DGDH wegen der überragenden Bedeutung des Themas noch mehr Präsenz in der Öffentlichkeit erreichen. Schließlich sehen und erleben wir in der täglichen Arbeit die Zusammenhänge von kranken Zähnen und Zahnfleisch mit der Allgemeingesundheit. Wir wissen, dass wir mit unserer Arbeit einen wichtigen Beitrag für mehr Gesundheit leisten können!

Im Anschluss an die Mitgliedersammlung waren die Mitglieder ins Nestor Hotel zu einem Sektempfang und anschließendem Abendessen eingeladen. Hier konnten wir uns schon auf zwei spannende Fortbildungstage einstimmen.

Im Theatersaal des Forums Ludwigsburg fanden sich dann am nächsten Tag mehr als 450 engagierte DentalhygienikerInnen ein, um im Rahmen eines facettenreichen Programms unter dem Motto: „Patientenbetreuung 4,0 – Herausforderungen und neue Strategien“, neue Impulse für ihre Tätigkeit zu erhalten.

Zunächst begrüßten Sylvia Fresmann und Prof. Dr. Johannes Einwag die Teilnehmer und Referenten. Dann eine Überraschung: Die DGDH ernannte Prof. Dr. Johannes Einwag zum Ehrenmitglied der DGDH! Sylvia Fresmann bedankte sich bei ihm im Namen aller DH’s für seinem unermüdlichen Einsatz, sein Engagement für die Etablierung der DH in Deutschland und das stets „offene Ohr“ für die DH’s.

Auf den Punkt gebracht war die allgemeine Meinung, dass die DH, als spezialisierte Fachkraft, heute aus den modernen Zahnarztpraxen nicht mehr wegzudenken ist. Mehrere Institute sind dem Beispiel des ZFZ Stuttgart von 1994 gefolgt und haben ebenfalls DH-Aufstiegsfortbildungen erfolgreich etabliert – in den letzten Jahren haben auch private Fachhochschulen DH-Studiengänge initiiert. Aber … alles begann in Stuttgart und so danken ca. 1600 Dentalhygieniker/Innen aus ganz Deutschland den Visionären des ZFZ –
VIELEN DANK, Prof. Dr. Einwag!

Eine große Dentalausstellung begleitet die Veranstaltung, in der viele Aktionen und Gewinnspiele stattfanden. Ein besonderes Highlight war der Fotograf Joachim Werner mit seiner Fotoaktion „DH Hero“ begeisterte er die Teilnehmer – das machen wir in 2020 auch wieder, das steht schon fest.

Da Gingivitis, Parodontitis und Co. kein rein nationales Phänomen sind, war und ist es nur konsequent, dass wir als DGDH den internationalen Kontakt und Informationsaustausch gesucht und initiiert haben. Mittlerweile sind wir auch international gut vernetzt.
In diesem August waren Marija Krauß und ich in Australien und haben an dem internationalen ISDH Kongress in Brisbane teilgenommen. Am Tag davor fand unser diesjähriges Meeting des „International Dentalhygiene Educators‘ Forum“ (IDHEF) besucht. Das Forum wurde 2013 mit anfänglich 6 Teilnehmern von mir (1. Vorsitzende der DGDH) und Maria Goldie (ehemalige Präsidentin der International Federation of Dental Hygienists) in Deutschland gegründet. Die Tagung wird mit aktuell 69Teilnehmern aus 8 Nationen jedes Jahr größer. Beide Events waren großartig – es ist toll mit so vielen unterschiedlichen Nationalitäten ins Gespräch zu kommen und Erfahrungen im Bereich der Dentalhygiene auszutauschen. … und bytheway: Man schätzt auch im Ausland die deutsche Qualität! Die Kollegen und Kolleginnen waren sehr interessiert, mehr von unseren Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu erfahren.

Gemeinsam mit der Haranni Academie hatten wir im September zum 4. Präventions-Forum eingeladen. Zu dem Thema „Prävention und Parodontologie – Umsetzung in der Praxis NUR im Team!! “konnten wir über 160 Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Herne begrüßen. Erfreulich war, dass neben vielen KollegInnen auch ganze Praxisteams vertreten waren, die diese Veranstaltung als Teamfortbildung nutzten.

Unter dem Strich registrieren wir ein ständig wachsendes Interesse an praxisnaher Fortbildung und erhalten entsprechende Nachfragen. Aus diesem Grund organisiert die DGDH, neben der jährlich stattfindenden großen DH-Jahrestagung in Ludwigsburg, auch zunehmend Veranstaltungen im kleineren Format in verschiedenen Regionen Deutschlands. Im nächsten Jahr geht es im März in insgesamt 6 Städten mit der dezentralen Kursreihe und dem Titel „Prävention und Parodontologie 2020 – so funktioniert`s!“ los.

Begleitet vom DGDH-Vorstandsteam wird, neben aktuellen Fachvorträgen, die Gelegenheit geboten, in praktischen Workshops vorgestellte Inhalte auszuprobieren und zu testen. Diese Kursreihe wird gerne auch von gesamten Praxisteams besucht – ist aber auch ein idealer Treffpunkt für die Mitglieder der DGDH. Insgesamt nutzen mehr als 300 Teilnehmer, DH`s und Praxisteams mit ihren Chefs, diese Veranstaltungsreihe – ein Konzept, dass Spaß macht und das Miteinander fördert. Neu in diesem Jahr ist ein anschließender Stammtisch für DH`s – ab 19 Uhr im jeweiligen Veranstaltungshotel.

/// Termine und Orte
18.03.20 in Leipzig    
22.04.20 in Hamburg 
21.08.20 in Rostock  
23.09.20 in Köln                    
18.11.20 in Freiburg  
26.11.20 in Kassel    

– KONTAKT

Deutsche Gesellschaft für DentalhygienikerInnen e.V.
Fasanenweg 14
48249 Dülmen