Interview zum Thema IMPLANTOLOGIE

Rainer Woyna, Marketing Manager Neoss

3 Fragen an NEOSS

Auf die Implantologie warten künftig medizinische und wirtschaftliche Herausforderungen. Die Zahl der gesetz- ten Implantate wächst – und mit ihr auch die Anforde- rungen sowohl an die Zahnärztinnen und Zahnärzte wie auch ans Material. Welche Antworten ndet die Indus- trie auf die Fragen nach den Technologien und Materi- alien der Zukunft? Der page23image9672page23image9872page23image10072page23image10272page23image10472page23image10672page23image10872page23image11072page23image11272page23image11472page23image11672page23image11872page23image12072page23image12272page23image12472page23image12672hat darüber mitRainer Woyna gesprochen, der beim international erfolgreichen Implantat-Entwickler NEOSS seit 2006 das Produktmanagement und das Marketing verantwortet.

Herr Woyna, festsitzender Festsitzender Zahner- satz ist gefragt wie nie. Parallel wächst aber auch die Zahl der klinischen Komplikationen, mit denen der Zahnarzt konfrontiert ist. Ein paar Stichworte: Extraktionsalveolen, weiche Knochen, in zierte Gewebe, zu geringe Knochenverfügbarkeit, fehl- geschlagene Osseointegration. Mit welchen neuen Entwicklungen begegnet NEOSS diesen Herausfor- derungen?

Das Neoss ProActive® Edge ist der neueste Evolutions- schritt im Neoss-Implantatsortiment. Es kombiniert eine hervorragende Anfangsstabilität mit einem einzigartig vereinfachten Bohrprotokoll und mehr Sicherheit bei jedem Eingriff. Die bewährte Neoss ProActive® Ober ä- che und die NeoLoc® Verbindung in Kombination mit dem neuen Gewindedesign und dem vereinfachten Bohrprotokoll gewährleisten eine vorhersehbare Stabi- lität bei weniger dichten bis zu dichten Knochenquali- täten. Die Behandlungsvorteile sind hervorragende Pri- märstabilität mit einem vereinfachten Protokoll also weniger Bohrschritte bei minimaler Knochenentfernung.

Auch hat Neoss basierend auf dem wissenschaftlichen und technischen Fortschritt der letzten Jahrzehnte ein Implantat entwickelt, welches Sinuslift und Implantat Insertion in einer Behandlungssitzung ermöglicht. Das Implantat mit 6,5 mm Durchmesser erzielt durch seine Form eine hohe Stabilität bei geringem Knochenange- bot. Der Implantathals ist konisch mit weit nach oben gezogenen Gewindegängen die einen Art Keil bilden welcher auch bei geringer Knochenhöhe greift. Der brei- te Implantatkörper hat zwei Funktionen, er maximiert die Implantatober äche die mit dem Knochen in Kon- takt steht und minimiert das Volumen, welches durch neuen Knochen regeneriert werden muss. Die Abgerun- dete Spitze minimiert scharfe Kanten, die die Sinusmem- bran während der Insertion und der Heilung beschädi- gen könnten. Das Neoss Sinusimplantat hat die gleiche prothetische Plattform wie alle anderen Neoss Implan- tate und lässt sich so in den gängigen prothetischen Ablauf integrieren.

Die Behandlungskonzepte in der Implantat-Prothe- tik haben sich verändert. Ein Fokusthema ist die minimalinvasive Implantat-Therapie – ermöglicht durch digitale Technologien und moderne Implan- tat-Systeme. Welche Rolle spielen aus Ihrer Sicht digitale Lösungen für den Therapieerfolg?

Neoss setzt auf digitale Lösungen, so haben wir fünf ästhetische Heilungsabutments mit ScanPeg entwickelt. Diese haben die Funktion üblicher Heilungsabutments die im Verlauf der Wundheilung das Weichgewebe for- men. In Kombination mit dem ScanPeg, welcher in das Heilungsabutment eingesetzt wird, kann eine digitale Abformung mittels eines Intraoralscanners erfolgen ohne die „biologische Abdichtung“ und den Heilungs- prozess durch die Abformung zu unterbrechen. Die ästhetischen Heilungsabutments sind Bestandteil der Neoss Esthetiline Produktlinie und passen perfekt zu den de nitiven Neoss Esthetiline Abutments und den indivi- dualisierten Abutments.

Neue Materialien, Technologien, Praxisausstattun- gen – die implantologische Zukunft wird sicher noch einige spannende Entwicklungen bereithal- ten. Viel diskutiert werden zurzeit zum Beispiel Biomaterialien im Hart- und Weichgewebemanage- ment. Wie wichtig ist für NEOSS grundsätzlich die Forschung in den Nebenbereichen der eigentlichen Implantat-Entwicklung?

Neoss hat mit der NeoGenTM eine neue Generation Membranen im Bereich der Hart- und Weichgewebe- management etwas ganz besonders im Sortiment. Die einfache Handhabung und die Gewebeinteraktion von expandiertem PTFE mit erhöhter Barrierefunktion von verdichtetem PTFE werden kombiniert. Die titanverstärk- te Membran ist aus drei Schichten aufgebaut. Die äu- ßere, weichgewebefreundliche PTFE-Schicht weist eine Bakterienresistenz auf; die mittlere Schicht besteht aus widerstandsfähigem und dennoch stark formbaren Titannetz; die innere PTFE-Schicht wiederum weist eine expandierte Textur auf, die eine vorhersagbare Hartge- webeintegration ermöglicht. Kombiniert ergeben die Schichten eine Membran, die gut zu handhaben ist und die Augmentationsstelle vorhersagbar schützt. Kurz: Die NeoGenTM titanverstärkte Membran wird chirurgisch unter die Mukosa gelegt, um die regenerative Heilung des Knochengewebes oder von Defekten am Knochen bzw. parodontalem Ligament in der Mundhöhle zu för- dern und die Heilung von Knochendefekten zu verbes- sern. Die Membran hält das Weichgewebe davon ab, in den Defekt hineinzuwachsen und schafft Raum, damit sich dieser mit Knochen füllen kann.

One Comment to “Interview zum Thema IMPLANTOLOGIE”

Kommentare sind geschlossen.